Sehnsuchtsland Italien

ITALIEN – schon lange das Sehnsuchtsland vieler Menschen, hat auch uns zu einem eigenen Programm animiert.

Gerade jetzt, 2021, in Zeiten der starken Reiseeinschränkungen und des kulturellen Stillstandes, wollen wir mit unserem abwechslungsreichen Programm ein wenig Ablenkung bieten. Und hoffen, es bald auch wieder als Wohnzimmerkonzert in ganz kleinem Kreis, und später an den schönen Kulturorten in Nürnberg und anderswo anbieten zu können.

Zu hören sind ganz unterschiedliche Lieder, Gedichte, Texte und Gitarrensoli aus verschiedenen Epochen. Sie spiegeln die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden, aber es geht auch anders: Rainer Maria Rilke z.B. charakterisiert genau beobachtend die Eigenarten der Touristen.

Als „Antipasti“ ein Gedicht „Ihr, die ihr die Natur in Marmor…“ von Gastara Stampa (1523 Padua – 1554 Venedig), Tochter einer gebildeten Kaufmannsfamilie aus Mailand. Sie gründete in Venedig einen Literaten- und Künstlersalon.

Ganz anders das Gedicht „Leeres Nest“ von Contesse Lara (eigentlich Evelina Cattermole Mancini) (1849 Florenz – 1896 Rom). Sie publizierte mit 18 Jahren ein Gedichtbändchen, wurde in den Literatursalons sehr bewundert und heiratete gegen den Willen ihrer Eltern.

…und sozusagen als „dolcezza“ eine Beobachtung von Rainer Maria Rilke (1875-1926), die genausogut auf einen großen Teil der heutigen Touristen zutrifft: